Screenshot aus der Online-Veranstaltung

Am 21. Januar 2021 startete die neu konzipierte virtuelle Veranstaltungsreihe SIG Science Talk, in der aktuelle Forschungsfragen aus der Anwendungsforschung der 19 sächsischen Mitgliedsinstitute im Fokus stehen. Das kostenfreie Online-Format hat zum Ziel, den Kontakt zwischen Wirtschaft und Wissenschaft zu fördern.

Wer ist die SIG eigentlich?

Um die Kräfte der gemeinnützigen externen Industrieforschungseinrichtungen in Sachsen zu bündeln, wurde am 30. April 2014 in Dresden die Sächsische Industrieforschungsgemeinschaft e.V. (SIG) gegründet. Sie umfasst derzeit 19 Mitglieder aus den Bereichen Leder, Chemieroh- und Kunststoffe, Holz, Papier, Textil, Keramik, Musikinstrumente, Maschinenbau und Umformtechnik, Luft- und Klimatechnik, Kälte- und Kryotechnik, Energie- und Umwelttechnik sowie Konstruktion und Leichtbau. Als bewährtes Bindeglied zwischen Wirtschaft und Wissenschaft tragen die Mitgliedsinstitute einen erheblichen Anteil zum exzellenten Ruf Sachsens auf dem Gebiet der Forschung und Entwicklung bei.

Bisher fanden drei Veranstaltungen unter Moderation von Dr. Ina Meinelt von der P3N MARKETING GMBH aus Chemnitz statt.

Das Motto der Auftaktveranstaltung im Januar lautete „Innovatives Recycling“. Die Referenten vom Kunststoff-Zentrum in Leipzig gGmbH (KUZ), von der Papiertechnischen Stiftung (PTS) in Heidenau sowie vom Sächsischen Textilforschungsinstitut e.V. (STFI) in Chemnitz beleuchteten das Zukunftsthema Recycling von drei Seiten und präsentierten ihren Beitrag zur Nachhaltigkeit und dem verantwortungsbewussten Einsatz von Ressourcen. Der erste SIG Science Talk lockte über 100 Teilnehmer an, die engagiert mit den Referenten diskutierten und durch verschiedene Blickwinkel spannenden Input einbrachten.

Mitte März 2021 stellten das Forschungsinstitut für Leder und Kunststoffbahnen (FILK) in Freiberg, das Institut für Luft- und Kältetechnik gemeinnützige Gesellschaft mbH (ILK) in Dresden sowie das Sächsische Textilforschungsinstitut e.V. (STFI) in Chemnitz unter der Überschrift "Rund um Corona" Innovationen zur Verringerung des Infektionsrisikos vor. Über 80 Teilnehmer erhielten einen Einblick zum brandaktuellen Forschungsthema.

Der 3. SIG Science Talk Ende Mai 2021 behandelte die Themen „Klima und Energie“. Exorbitant hohe Temperaturen in Russland und die Ablösung des gigantischen Eisbergs A-76 in der Antarktis lassen die notwendige Energiewende wieder allgegenwärtig in unseren Köpfen erscheinen. Was Wissenschaftler aus Sachsen hier leisten können, diskutierten die Referenten vom Institut für Luft- und Kältetechnik gemeinnützige Gesellschaft mbH (ILK) in Dresden, vom DBI – Gastechnologisches Institut gGmbH in Freiberg und der Papiertechnischen Stiftung (PTS) in Heidenau. Den 60 Teilnehmern wurde so ein umfangreicher Überblick über die aktuellen wissenschaftlichen Arbeiten in den Bereichen Klima und Energie vermittelt.

Nach dem dritten SIG Science Talk übergab Dr. Ina Meinelt die Moderation an die Sächsische Industriegemeinschaft. P3N hat die Veranstaltungsreihe in der Anlaufphase gern begleitet und die SIG dabei unterstützt, dieses vielversprechende Format ins Leben zu rufen.

Im Rahmen des nächsten SIG Science Talk am 15. Juli 2021 diskutieren Wissenschaftler aus dem Cetex Institut in Chemnitz, dem Kunststoff-Zentrum Leipzig (KUZ) und dem Institut für Holztechnologie Dresden (IHD) zum Thema „Technologien und Prozesse“.

Die Aufzeichnungen der bisherigen Veranstaltungen können auf YouTube noch einmal angesehen werden: https://bit.ly/SIG_YouTube

Sächsische Industrieforschungsgemeinschaft e. V. (SIG) überzeugt mit neuer virtueller Veranstaltungsreihe

Zurück