Zurück

„Was vorstellbar ist, ist auch machbar.“ Albert Einstein

Klartext in der Forschung – P3N MARKETING GMBH ist Partner für Marketing und Kommunikation im Projekt futureTEX

Grafik futureTEX Industrie 4.0 Textil

Im Projekt futureTEX arbeiten seit 2014 wissenschaftliche Einrichtungen, Unternehmen und Verbände zum Thema der vierten industriellen Revolution in der deutschen Textilbranche zusammen. Bis 2030 soll hieraus das modernste textilindustrielle Wertschöpfungsnetzwerk Europas entstehen. Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Projekt im Rahmen des Programms Zwanzig20 – Partnerschaft für Innovation steht unter der Konsortialführerschaft des Sächsischen Textilforschungsinstituts e.V. (STFI) in Chemnitz.

Die P3N MARKETING GMBH begleitet das Forschungs- und Entwicklungsprojekt von Beginn an, gestaltet Kommunikation und Marketing, betreut federführend die Projektdarstellung nach außen und fördert zudem die interne Kommunikation unter den Projektbeteiligten.

futureTEX wird fundiert, anschaulich und zugleich verständlich über verschiedene Kanäle der Öffentlichkeit transportiert. So wird die Bekanntheit des Projektes sowohl innerhalb der Textilbranche als auch darüber hinaus erhöht.

Die versierte „Übersetzung“ der wissenschaftlichen und technischen Zusammenhänge schafft schnelles Verständnis. Zugleich werden für Projektbeteiligte Vernetzungsformate zum Transfer der Ergebnisse in die Unternehmen gestaltet.

P3N MARKETING stellt für das Gesamtprojekt futureTEX sicher, dass dieser Spagat zwischen wissenschaftlicher Informationstiefe auf der einen und zielgruppengerechter Verständlichkeit auf der anderen Seite gelingt. Mit jahrelanger Erfahrung und Kompetenz im technischen Marketing sowie mit ingenieurwissenschaftlichem Hintergrund agiert das Team als Schnittstelle. Es vermittelt zwischen Projektmachern und potenziellen Anwendern, zwischen Forschern, Wirtschaft, Industrie und Gesellschaft.

Basics in der internen Kommunikation:

  • Interne Projektvernetzung durch Mitgestaltung des Kommunikationsprozesses
  • Konzeption, Durchführung und Moderation von Projektveranstaltungen
  • Erstellung und Verteilung von TOPNews
  • Initiierung einer periodischen Kommunikationsevaluierung
  • Konzeptionierung und Durchführung von Interviews der Projektbeteiligten

Externe Kommunikationsinstrumente:

  • Konzeptionierung von Marketing-Kampagnen und deren Durchführung
  • Gestaltung und Redaktion von Printmaterial (Flyer, White Paper, Broschüren, Themenposter)
  • Erstellung und Verteilung von Pressemitteilungen und Newslettern
  • Aufbau und Pflege der Social Media-Kanäle
  • Mitautorschaft in verschiedenen Projektmedien

Dirk Zschenderlein, Projektleiter von futureTEX vom STFI schätzt das Engagement von P3N: „Unsere Projektpartner entwickeln Lösungen aus einem interdisziplinären Umfeld heraus und betrachten unsere Innovationen aus den Blickwinkeln der Fertigungseffizienz unter Einfluss von Industrie 4.0. Zukunftsweisende Geschäftsmodelle werden dabei ebenso erörtert wie die Auswirkungen der Arbeitswelt 4.0 auf Mitarbeiter. Die Ergebnisse dieses bewusst facettenreichen Projekts sollen auf die gesamte textile Branche ausstrahlen. Das heißt: Die Branche muss uns kennen, muss auf uns aufmerksam werden, von uns hören – und sie muss unsere Ideen und Konzepte nachvollziehen können. P3N MARKETING leistet hierfür mit sehr großem Engagement bemerkenswerte Arbeit. Das Team hat es von Beginn an verstanden, unsere Zahlen, Daten und Fakten, die Technologie, die Prozesse und Forschungsresultate professionell, klar und verständlich nach außen zu kommunizieren.“

STFI-Direktor und Konsortialführer von futureTEX, Andreas Berthel meint: „In Bezug auf unsere interne und externe Kommunikation sowie das Marketing ist P3N MARKETING für uns nicht nur verlässlicher Partner zur Umsetzung von entsprechenden Maßnahmen, sondern seit Jahren auch wichtiger Impulsgeber. Die Mitwirkung des Teams geht weit über Imagebroschüre und Pressemeldung hinaus. Von P3N MARKETING werden Konsortialveranstaltungen mitkonzeptioniert und moderiert. Publikationen sowie Roadmaps werden in Mitautorschaft gestaltet und in Print und Web kontinuierlich auf futureTEX aufmerksam gemacht. Die Online Sichtbarkeit unseres Projektes ist beachtlich gestiegen. Die innerhalb des Projektes angewandten Kommunikationsinstrumente befördern das effiziente Zusammenspiel zwischen allen Projektbeteiligten.“

Marketing-Maßnahmen für futureTEX-Basisvorhaben Open Innovation

Logo Basisvorhaben Open Innovation (futureTEX)Das futureTEX-Basisvorhaben Open Innovation möchte Methoden und Werkzeuge des Open Innovation in der deutschen Textilbranche initiieren. Um sich als Unternehmen in der heutigen Marktsituation fit für die Zukunft zu machen, muss man bereit sein sich zu öffnen, zu kooperieren und externe Quellen zu nutzen. Im Vorhaben wird deshalb ein Open Innovation Modell erarbeitet, welches sowohl die Veränderbarkeit von Prozessen und Strukturen betrachtet, als auch technologieunterstützende Werkzeuge miteinbezieht. Dabei werden insbesondere die spezifischen Eigenheiten des textilen Innovationsprozesses erforscht und die Möglichkeiten und Hürden für die Anwendung von Open Innovation in der Textilbranche ausgelotet. Das Ergebnis sind die Vorrausetzungen und Anwendungsmöglichkeiten von Open Innovation in der Textilbranche und ein branchenbezogenes Open Innovation Netzwerk.

P3N MARKETING unterstützt das Basisvorhaben Open Innovation mit

Das Basisvorhaben Open Innovation hat sich getreu dem futureTEX-Motto „Zukunft unternehmen“ in das Jahr 2029 versetzt und eine Vision zu futureTEX geschrieben (siehe Video). Die Open Innovation Geschichte "Ich hatte einen Traum. ... Wer kennt Crashwall?" zum Nachlesen.

Weitere Partner und Informationen zum futureTEX-Basisvorhaben Open Innovation


Video: Anja Wittenberger, AviloX

Kommunikation für Mittelstand 4.0 Kompetenzzentrum Textil vernetzt

Das Mittelstand 4.0 Kompetenzzentrum Textil vernetzt hat zum Ziel, mittelständische Unternehmen der Textilindustrie und des Textilmaschinenbaus mit geeigneten Angeboten bei der Erschließung technologischer und wirtschaftlicher Potenziale der Digitalisierung zu sensibilisieren und zu unterstützen. Die Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen soll dadurch weiter gefestigt werden.

Der Gesamtverband textil+mode mit Sitz in Berlin übernimmt die Gesamtkoordination. Am STFI (Chemnitz) ist ein Schaufenster mit dem Themenschwerpunkt „Vertikale Integration und vernetzte Produktionsketten“ eingerichtet.

P3N unterstützt das bundesweite Projekt bei folgenden Themen:

  • Beratung und Konzept in der externen Kommunikation  zur Integration des Schaufensters am STFI in das Mittelstand 4.0 Kompetenzzentrum
  • Erarbeitung und Umsetzung von Kommunikationsplänen für verschiedene Marketinginstrumente
  • Erstellung von Texten/Redaktion
  • Erstellung von News und Pressemitteilung, Verteilung in Online und Print-Medien
Ideenworkshop zum Labor 4.0 – Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH

Im „Ideenworkshop zur Digitalisierung und Automatisierung in Routinelaboren – Auf dem Weg zum Labor 4.0“ im ICCAS (Innovation Center Computer Assisted Surgery) der Universität Leipzig der Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH (WFS) wurden neue kreative Ansätze für das Labor der Zukunft und die Meisterung der Herausforderungen vorgestellt und diskutiert.

Im Ergebnis der Veranstaltung entwickelten die Gäste unter Leitung der P3N MARKETING GmbH auf Basis ihres spezifischen Know-hows fünf innovative Projektansätze für die Gestaltung des Labors 4.0.

P3N unterstützte den Workshop in der Konzeption, im gesamten Veranstaltungs- und Referentenmanagement, in der Auswertung, Moderation und der Öffentlichkeitsarbeit mit folgenden Maßnahmen:

  • Erstellung einer Pressemitteilung vor und nach dem Projektworkshop
  • Veröffentlichung im Internet-Technologiepresse-Service PresseBox
  • Verteilung an regionale Verteiler und Multiplikatoren sowie relevante Fachmedien
  • News und Veranstaltungseinladung im Business Netzwerk XING mit WFS-Layout
  • News in Twitter in Vorbereitung und Durchführung

Das Teilnehmerfeedback zum Ideenworkshop der WFS war überaus positiv und lobte die ergebnis-orientierte kreative Gestaltung.

Zurück