Zurück

Chemnitz geht voran: Regionales B2B-Forum in Deutschland einzigartig

DienstleistungsForum für die Industrie – Chemnitz B2B am 27. September 2017

Veränderungen sind Chancen. Die vielen mittelständischen Fertigungsunternehmen der Chemnitzer Region haben die Brisanz von Innovationen mit neuen Produkten, aber auch Prozessen bis hin zu neuartigen Geschäftsmodellen für ihr Wachstum bereits erkannt. So werden z. B. von Maschinen- und Anlagenbauern auch Wartungs- und Instandhaltungsdienstleistungen als Service mit angeboten. Diese jedoch als intelligente Instandhaltung auf dem Weg zur Fabrik 4.0 für Kunden zu entwickeln, bedarf der Kooperation von Industrie, Dienstleister und ggf. Wissenschaft.

Die Chance, vorgelagerte, produktionsbegleitende und nachgelagerte Dienstleistungsangebote unternehmensübergreifend durch Vernetzung mit Dienstleistern stärker zu nutzen und in Kooperation für neue Industriekunden weiter zu entwickeln, setzt das Wissen voraus: welcher Dienstleister kann was? Das DienstleistungsForum für die Industrie – Chemnitz B2B bietet Fertigungsunternehmen am 27. September 2017 einen Überblick zu den Dienstleistungsprofis der Region. Die in Deutschland regional einmalige branchenübergreifende Veranstaltung findet in der Messe Chemnitz statt.

Veranstalter von Chemnitz B2B v.l.n.r. Sören Uhle (CWE), Dr. Ina Meinelt (P3N), Christoph Neuberg (IHK), Steffi Schönherr (HWK), Andre Rehn (Messe Chemnitz), Foto: Wolfgang Schmidt

Unter der Überschrift „Betrieb machen – den Prozess digital jetzt angehen!“ werden am Vormittag ab 10:00 Uhr  vom Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Chemnitz gemeinsam mit der Industrie- und Handelskammer sowie der  Handwerkskammer Chemnitz erfolgreiche Beispiele sowie das Informations- und Technologietransferangebot  für die Zusammenarbeit von Industrie, Handwerk, der Dienstleistungsbranche und der Wissenschaft präsentiert. Die Wissensbox Recht 4.0 sowie verschiedene Demonstratoren werden auf dem Stand des Kompetenzzentrums gezeigt und diskutiert. Das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Chemnitz ist Teil der BMWi-Förderinitiative „Mittelstand 4.0 – Digitale Produktions- und Arbeitsprozesse“, die sich den Strategien zur digitale Transformation der Unternehmensprozesse widmet.

Quo vadis Digitalisierung Mittelstand?“ heißt es dann am Nachmittag ab 13:00 Uhr im Programm. Dazu lädt die bundesweite Plattform Industrie 4.0 gemeinsam mit der regionalen Industrie- und Handelskammern Chemnitz ein. In Chemnitz berichten über ihre Erfahrungen mit der Digitalisierung u. a. Carina Schmidt, Geschäftsführerin der HS Industrie Service GmbH und Dr. Christian Heedt, Werkleiter der Siltronic AG. „Mit Praxisbeispielen und einer Paneldiskussion von und mit regionalen Mittelständlern und Dienstleistern wollen wir anwendbare Industrie 4.0 Handlungsempfehlungen für industrielle Fertigungsunternehmen aufzeigen“, erläutert Christoph Neuberg, Geschäftsführer Industrie und Außenhandel der IHK Chemnitz.

Drei starke Partner – Industrie- und Handelskammer Chemnitz, Chemnitzer Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH, Handwerkskammer Chemnitz – haben sich dazu als Mitveranstalter mit der Messe Chemnitz und P3N MARKETING GMBH zusammengeschlossen.

Termin: Mitwoch, 27. September 2017 | 09:00 Uhr – 16:00 Uhr
Ort: Messe Chemnitz | Messeplatz 1 | 09116 Chemnitz

Zur Homepage von Chemnitz B2B gelangen Sie hier.

Rückblick Chemnitz 2020 in 2016:

Im September 2016 fand das DienstleistungsForum – Chemnitz 2020 in der Messe Chemnitz statt. 76 Aussteller präsentierten ihre lösungsorientierten Dienstleistungen  in der ausgebuchten Halle 2. Mit dabei waren u. a. IMK engineering GmbH, Sander Fördertechnik GmbH, TriSiTec UG, AMC – Analytik & Messtechnik GmbH, Becker Umweltdienste GmbH, ce cideon engineering GmbH & Co. KG sowie FMT Flexible Montagetechnik GmbH.

In der Veranstaltung wurde auch die Studie „SachsoMeter 2016 zum Netzwerk von Industrie & Dienstleister – zwischen Anspruch und Realität“ vorgestellt. Die Analyse der Staatlichen Studienakademie Glauchau in Kooperation mit der IHK Chemnitz zeigte die starke Wechselwirkung von regionalen Industrie- und Dienstleistungssektoren und den Bedarf an Kooperationsstrategien.  Die qualitative Verflechtung als Schlüssel für die wettbewerbsfähige Entwicklung der Region zu befördern und die scheinbare Dichotomie zwischen Industrie und Dienstleistern zu überwinden, beschrieb die Autorin, Prof. Dr. Frauke Deckow, als wesentliche mittelfristige Aufgabe. Download Studie „SachsoMeter 2016“

Diskutieren Sie in der Chemnitz B2B-Gruppe bei XING

Mitveranstalter 2017:

Zurück